Britannic (III)

von Thorsten Totzke


Britannic
Sammlung Thorsten Totzke

Zusammen mit ihrem Schwesterschiff Georgic war die Britannic eines der beiden letzten gebauten Schiffe der White Star Line.

Die Britannic wurde wie viele andere Schiffe der White Star Line auch im Irischen Belfast bei Harland & Wolff gebaut.


Britannic wird ins Trockendock gebracht
Sammlung Thorsten Totzke

Dort lief die Britannic am Dienstag, den 06. August 1929, mit der Baunummer 807 vom Stapel.

Nachdem der Innenausbau beendet war, unternahm die Britannic am 27. Mai 1930 ihre erste Probefahrt und am 21. Juni wurde sie offiziell der White Star Line übergeben.


Lounge
Sammlung Thorsten Totzke

Ihre Jungfernreise führte sie am 28. Juni von Liverpool, ihrem Heimathafen, nach New York.

Die ersten Dienstjahre verliefen ereignislos. Die Britannic versah treu ihren Dienst auf der Strecke Liverpool nach New York und wurde ab Juni 1932 hierbei von ihrem neuen Schwesterschiff Georgic unterstützt.


Lounge
Sammlung Thorsten Totzke

Im Mai 1934 fusionierte die Cunard Line mit der White Star Line zur neuen Cunard White Star Line und die Britannic gehörte genau wie die Georgic zu den Schiffen, welche von der White Star Line in die neue Firma eingebracht wurden.

Am 19. April 1935 wurde die Britannic auf die Strecke London - New York verlegt, wo sie bis zum Krieg blieb.


An Deck
Sammlung Thorsten Totzke

Bei Kriegsbeginn wurde die Britannic am 29. August 1939 als Truppentransporter requiriert und unternahm bereits im September nach einer eilig erfolgten Umrüstung ihre erste Reise vom Clyde nach Bombay.

Von nun an war das Schiff an allen möglichen und unmöglichen Orten zu finden, immer mit Tausenden von Soldaten beladen.

Im Oktober 1940 griff ein italienisches Flugzeug die Britannic im Roten Meer an. Die Bomben verfehlten aber Gott sei Dank alle ihr Ziel.


Britannic
Sammlung Thorsten Totzke

Im Januar 1942 wurde die Britannic erneut angegriffen. Diesmal von einem U-Boot. Aber auch hier passierte dem Schiff nichts.

Eine besondere Aufgabe übernahm die Britannic im März 1943, als sie Truppen von den USA nach Algier verschiffte.

Diese Truppen waren bestimmt für die sogenannte "Operation Husky", mit der die Alliierten im Juli des Jahres eine neue Front gegen die Deutschen eröffneten.


Speisekarte
Sammlung Thorsten Totzke

Bei Kriegsende hatte die Britannic 180.000 Menschen transportiert und 376.000 Meilen zurückgelegt im Dienst für ihr Land.

Im März 1947 fand dann die Rückkehr zur Cunard White Star Line und Neuausrüstung bei Harland & Wolff statt. Dabei wurde das Promenadendeck auf ganzer Länge verglast.


Lettercard
Sammlung Thorsten Totzke

Am Samstag, dem 22.05.1948, begann dann die Erste Nachkriegsreise Liverpool - New York. Auf dieser Strecke blieb die Britannic nun fast ohne Zwischenfälle für den Rest ihres Lebens.

Am 01. Juni 1950 kollidierte sie im Amborose Chanel mit dem Frachter "Pioneer Land" der United States Lines.

Nach einer kurzen Inspektion kann sie ihre Reise aber fortsetzen.


Britannic
Sammlung Thorsten Totzke

Am 11. November 1960 begann die Britannic ihre letzte Reise von Liverpool nach New York und zurück. Sie überquerte den Atlantik und verließ New York am 25. November zum letzten Mal.

Nach ihrer Ankunft in Liverpool Anfang Dezember wurde sie zum Abwracken an T.W. Ward verkauft und verließ ihren Heimathafen am 16. Dezember 1960 zum letzten Mal.

Drei Tage später traf sie in Inverkeithing ein, wo sie im Laufe des nächsten Jahres in ihre Einzelteile zerlegt wurde.


Britannic
Sammlung Thorsten Totzke

© 2018 Thorsten Totzke