Hamburg - Südamerikanische Dampfschifffahrts - Gesellschaft

von Thorsten Totzke


Heinrich Amsinck Mitgründer und erster Geschäftsführer der Hamburg-Süd 1871
Sammlung Thorsten Totzke

Am 4 November 1871 wurde von 11 angesehenen Handelshäusern in Hamburg die Hamburg - Südamerikanische Dampfschifffahrts - Gesellschaft gegründet. Anschrift dieser neuen Reederei war Rödingsmarkt 21 in Hamburg.


Das Hamburg-Süd Geschäftshaus am Cremon in Hamburg 1871
Sammlung Thorsten Totzke

In den ersten Jahrzehnten ging das Wachstum mit großen Schritten voran. Im Jahr 1872 konnte man schon 12 Rundreisen anbieten, die mit 4 Schiffen mit insgesamt 5947 BRT durchgeführt wurden.1880 hatte man dann die Anzahl der Schiffe schon auf 9 erhöht. Innerhalb der nächsten 10 Jahre wurde diese Flotte dann verdreifacht. 1890 konnte die Hamburg-Süd dann 27 Schiffe mit insgesamt 58000 BRT auf 104 Rundreisen schicken.


Werbung 1937
Sammlung Thorsten Totzke

1913 war auch diese Flotte schon wieder verdoppelt, während die Bruttoregistertonnen sich fast versechsfacht hatten. 57 Schiffe mit 330000 BRT konnten 284 Rundreisen unternehmen.


Verkaufsstelle im Hamburger Hauptbahnhof
Sammlung Thorsten Totzke

Das Ende des ersten Weltkrieges bedeutete das Aus für die Hamburg-Süd. Aber auch der Totalverlust der Flotte konnte diese Reederei nicht bremsen. 1920 begann man mit drei kleinen Segelschonern von je 300 Tonnen den Neubeginn. Am Ende des Jahres konnte man schon den ersten eigenen Dampfer, die Argentina, in Dienst stellen. 1927 stellte die Hamburg -Süd ihr schönstes, größtes und bekanntestes Schiff in Dienst die Cap Arcona II.


Das erste Verwaltungsgebäude der Hamburg-Süd an der Holzbrücke 8 in Hamburg
Sammlung Thorsten Totzke

Schlag auf Schlag baute man die Flotte wieder auf, so daß man bei Beginn des zweiten Weltkrieges wieder 52 Schiffe mit 385000 BRT vorzeigen konnte. Das Ende des zweiten Weltkrieges bedeutete auch zeitgleich den zweiten Totalverlust der Flotte für die Hamburg-Süd.


Original Farbaufnahme aus der Cap Arcona
Sammlung Thorsten Totzke

Doch wieder schaffte es die Hamburg-Süd sich aufzubauen und so wurde 1951 als erstes Schiff die Santa Ursula in Dienst genommen. In rascher Folge wurden weitere Schiffe des Santa-Typs abgeliefert. 1956 nimmt die Hamburg-Süd den Levante Dienst auf, indem sie die Deutsche Levante Linie (DLL) übernimmt.


Mützenband der Cap Arcona
Sammlung Thorsten Totzke

In den Jahren 1961/62 nimmt die Hamburg-Süd 6 Neubauten in Dienst. Die Schiffe des Cap San -Typs haben ca. 10000 BRT und können auch bis zu 12 Passagiere befördern.

Ein Schiff dieses Typs, die Cap San Diego, liegt heute im Hamburger Hafen als Museums Schiff. Heute ist die Hamburg-Süd die zweitgrößte Reederei Deutschlands (Nach der Hapag-Lloyd AG).


Fahrplan 1937
Sammlung Thorsten Totzke

Wir möchten uns ganz besonders bei der Public Relations Abteilung der Hamburg-Süd in Hamburg bedanken, die uns sehr viel Unterstützung zukommen läßt.


Das heutige Verwaltungsgebäude
© Thorsten Totzke

© 2018 Thorsten Totzke